Close

Login

Close

Sign in

Sign in using your Scholars' Gateway account

Email: *
Password: *

Or sign in using another account

Scholars Gateway


Recently visited

Job 10

10:1 Meine Seele verdreußt mein Leben; ich will meine Klage bei mir gehen lassen und reden von Betrübnis meiner Seele 10:2 und zu Gott sagen: Verdamme mich nicht; laß mich wissen, warum du mit mir haderst! 10:3 Gefällt dir's, daß du Gewalt tust und mich verwirfst, den deine Hände gemacht haben, und machest der Gottlosen Vornehmen zu Ehren 10:4 Hast du denn auch fleischliche Augen, oder siehest du, wie ein Mensch siehet 10:5 Oder ist deine Zeit wie eines Menschen Zeit, oder deine Jahre wie eines Mannes Jahre, 10:6 daß du nach meiner Missetat fragest und suchest meine Sünde 10:7 So du doch weißt, wie ich nicht gottlos sei; so doch niemand ist, der aus deiner Hand erretten möge. 10:8 Deine Hände haben mich gearbeitet und gemacht alles, was ich um und um bin; und versenkest mich sogar! 10:9 Gedenke doch, daß du mich aus Leimen gemacht hast, und wirst mich wieder zu Erden machen. 10:10 Hast du mich nicht wie Milch gemolken und wie Käse lassen gerinnen 10:11 Du hast mir Haut und Fleisch angezogen, mit Beinen und Adern hast du mich zusammengefüget. 10:12 Leben und Wohltat hast du an mir getan, und dein Aufsehen bewahret meinen Odem. 10:13 Und wiewohl du solches in deinem Herzen verbirgest, so weiß ich doch, daß du des gedenkest. 10:14 Wenn ich sündige, so merkest du es bald und lässest meine Missetat nicht ungestraft. 10:15 Bin ich gottlos, so ist mir aber wehe; bin ich gerecht, so darf ich doch mein Haupt nicht aufheben, als der ich voll Schmach bin und sehe mein Elend. 10:16 Und wie ein aufgereckter Löwe jagest du mich und handelst wiederum greulich mit mir. 10:17 Du erneuest deine Zeugen wider mich und machst deines Zorns viel auf mich; es zerplagt mich eins über das andere mit Haufen. 10:18 Warum hast du mich aus Mutterleibe kommen lassen Ach, daß ich wäre umkommen, und mich nie kein Auge gesehen hätte! 10:19 So wäre ich, als die nie gewesen sind, von Mutterleibe zum Grabe gebracht. 10:20 Will denn nicht ein Ende haben mein kurzes Leben, und von mir lassen, daß ich ein wenig erquickt würde, 10:21 ehe denn ich hingehe und komme nicht wieder, nämlich ins Land der Finsternis und des Dunkels, 10:22 ins Land, da es stockdick finster ist, und da keine Ordnung ist, da es scheinet wie das Dunkel


Luther translation 1545 - Public Domain