Close

Login

Close

Sign in

Sign in using your Scholars' Gateway account

Email: *
Password: *

Or sign in using another account

Scholars Gateway


Recently visited

Job 28

28:1 Es hat das Silber seine Gänge, und das Gold, das man läutert seinen Ort. 28:2 Eisen bringt man aus der Erde, und aus den Steinen schmelzt man Erz. 28:3 Man macht der Finsternis ein Ende und findet zuletzt das Gestein tief verborgen. 28:4 Man bricht einen Schacht von da aus, wo man wohnt; darin hangen und schweben sie als die Vergessenen, da kein Fuß hin tritt, fern von den Menschen. 28:5 Man zerwühlt unten die Erde wie mit Feuer, darauf doch oben die Speise wächst. 28:6 Man findet Saphir an etlichen Orten, und Erdenklöße, da Gold ist. 28:7 Den Steig kein Adler erkannt hat und kein Geiersauge gesehen; 28:8 es hat das stolze Wild nicht darauf getreten und ist kein Löwe darauf gegangen. 28:9 Auch legt man die Hand an die Felsen und gräbt die Berge um. 28:10 Man reißt Bäche aus den Felsen; und alles, was köstlich ist, sieht das Auge. 28:11 Man wehrt dem Strome des Wassers und bringt, das darinnen verborgen ist, ans Licht. 28:12 Wo will man aber die Weisheit finden und wo ist die Stätte des Verstandes 28:13 Niemand weiß, wo sie liegt, und sie wird nicht gefunden im Lande der Lebendigen.

28:14 Die Tiefe spricht: „Sie ist in mir nicht”; und das Meer spricht: „Sie ist nicht bei mir”. 28:15 Man kann nicht Gold um sie geben noch Silber darwägen, sie zu bezahlen. 28:16 Es gilt ihr nicht gleich ophirisch Gold oder köstlicher Onyx und Saphir. 28:17 Gold und Glas kann man ihr nicht vergleichen noch um sie golden Kleinod wechseln. 28:18 Korallen und Kristall achtet man gegen sie nicht. Die Weisheit ist höher zu wägen denn Perlen. 28:19 Topaz aus dem Mohrenland wird ihr nicht gleich geschätzt, und das reinste Gold gilt ihr nicht gleich.

28:20 Woher kommt denn die Weisheit und wo ist die Stätte des Verstandes 28:21 Sie ist verhohlen vor den Augen aller Lebendigen, auch den Vögeln unter dem Himmel. 28:22 Der Abgrund und der Tod sprechen: „Wir haben mit unsern Ohren ihr Gerücht gehört.” 28:23 Gott weiß den Weg dazu und kennt ihre Stätte. 28:24 Denn er sieht die Enden der Erde und schaut alles, was unter dem Himmel ist. 28:25 Da er dem Winde sein Gewicht machte und setzte dem Wasser sein gewisses Maß; 28:26 da er dem Regen ein Ziel machte und dem Blitz und Donner den Weg: 28:27 da sah er sie und verkündigte sie, bereitete sie und ergründete sie 28:28 und sprach zu den Menschen: Siehe, die Furcht des HErrn, das ist Weisheit; und meiden das Böse, das ist Verstand.



Luther translation 1912 - Public Domain